Hersteller
Geprüft von der IT-Recht-Kanzlei

Lansky Schärfset Deluxe

Lansky Schärfset Deluxe
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Lieferzeit: 1-3 Tage
Auf Lager / max. lieferbar: 1 Stück
Art.Nr.: 290005
74,95 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Mehr Bilder

Produktbeschreibung

Lansky Schärfset mit 5 Keramikschleifsteinen (sehr grob, grob, mittel, fein, sehr fein). Das Set gewährleistet immer den exakt richtigen Schleifwinkel. Es kann zwischen 17,20,25 und 30°gewählt werden. Sehr einfache und bequeme Bedienung und daher auch für Anfänger geeignet.
Dem Set liegt eine ausführliche Bedienungsanleitung bei.

Jedes Messer, egal ob es sich um ein Gemüsemesser oder ein Outdoormesser handelt, muss nach Gebrauch früher oder später nachgeschliffen und neu geschärft werden. Auch viele ganz neu erworbene Messer sind nicht unbedingt scharf und optimal geschliffen. Während man Messer mit skandinavischem Schliff noch relativ einfach auf einem Schärfstein abziehen kann ( der untere geschrägte Teil der Klinge wird dabei einfach winklig aufgedrückt), ist das korrekte Schärfen normaler Klingen frei Hand von einem Ungeübten fast unmöglich.

Das Problem beim Schärfen besteht darin, immer den exakt korrekten Winkel einzuhalten. Schon ein geringer Unterschied beim Nachschleifwinkel  lässt die Klinge niemals richtig scharf werden und ruiniert sie u.U. sogar. Aus diesem Grund haben diverse Hersteller Vorrichtungen entwickelt, bei denen man beim Nachschleifen absolut nichts falsch machen kann.


Ein solches und wirklich sehr gutes ist das Lansky Schärfset mit 5 Keramik-Schleifsteinen.
Das Schärfset von Lansky ist so ausgestattet, dass man damit 4 verschiedene Schleifwinkel anwenden kann und diese dann beim Schleifvorgang dauerhaft korrekt eingehalten werden. Der Schleifwinkel ist dabei abhängig von der Art des Messers. Je flacher der Winkel, desto schärfer kann die Klinge geschliffen werden. Schnitz- und Küchenmesser schärft man dementsprechend sehr flach, ein großes Outdoormesser relativ steil, da eine solche Klinge zumeist für gröbere Arbeiten genutzt wird und eine sehr hohe Schärfe ohnehin nicht lange halten würde. Wer aber z.B. mit einem großen Outdoormesser überwiegend doch nur schnitzt, kann natürlich auch ein solches Exemplar auf Rasiermesserschärfe bringen.

Das Verfahren:

die Schleifsteine erhalten einen runden Führungsstab, der einfach mit einer Handschraube angezogen wird. Die Messerklinge wird dann in den Halter eingesetzt, festgezogen und der Führungsstab durch das gewünschte Winkelloch geschoben. Mit wellenartigen Bewegungen bewegt man nun den Schärfstein auf der rechten und linken Klingenseite von vorn nach hinten und wieder zurück. Durch die Führungsvorrichtung erfolgt stets ein absolut gleichmäßiges Schleifen im korrekten und gewünschten Winkel.
Die Aufnahmespannbacken haben je 1 Vertiefung mit Stoßkante, so dass die Klinge automatisch parallel eingespannt wird. Für extrem dünne Klingen können diese Vertiefungen nicht genutzt werden, da der Abstand zu groß ist und diese nicht mehr pressen. 
Je nach Klingenzustand wird die Schleifkörnung gewählt und dann bis zum Polierschliff „heruntergefahren“.

Am Ende hat man eine gleichmäßig sauber geschliffene Klinge.